Januar 18, 2024 13 Minute gelesen

Sind Bier-Growler jetzt mega in oder ein cooles Stück Geschichte, das uns noch 'ne Weile begleitet?

Könntest du dir vorstellen, dass Growler schon viel länger am Start sind, als du denkst?

Entgegen dessen, was du vielleicht denkst, geht es beim Biergenuss nicht nur um das, was im Glas ist. Du musst auch die beste Art und Weise des Servierens und Lagerns deines Biers in Betracht ziehen. Angesichts des rasant wachsenden Marktes für Craft-Biere gilt der Bier-Growler für viele als umweltbewusste Option, um Bier frisch zu haben und zu bewahren. Einige sehen Growler jedoch nur als kurzlebigen Trend, der genauso schnell verschwindet, wie er auftauchte. Aber wenn etwas bereits seit Hunderten von Jahren existiert, wird es wahrscheinlich nicht einfach so "verschwinden".

Wie lange gibt es Growler schon?

Wie bereits oben erwähnt, lautet die kurze Antwort: schon eine ganze Weile! Doch bevor wir diese Frage genau beantworten können, gibt es ein paar andere Fragen, über die wir nachdenken sollten, darunter: Was ist ein Growler? Woher kommen sie? Wie haben sie sich im Laufe der Zeit verändert? Und was unterscheidet moderne Versionen?

Sobald wir einige Antworten haben, können wir die Vor- und Nachteile verschiedener Typen betrachten, einige Ratschläge dazu geben, welcher Growler am besten zu deinen Bedürfnissen passt - angefangen bei einer 2€ PET-Plastikflasche bis hin zu den heute existierenden Edelstahl-Isoliergrowlern. Dank technologischer Fortschritte können moderne Growler heute lagern, ausschenken und karbonisieren, und das alles, während sie das Bier den ganzen Tag kühl und frisch halten. Ob du nun ein Hobbybrauer, ein Bierenthusiast, jemand mit Interesse an Geschichte oder einfach auf der Suche nach der besten Möglichkeit bist, dein Getränk von Punkt A nach Punkt B zu transportieren – dieser Artikel hat dich abgedeckt.

GROWLER 101: DER STEINZEUGKRUG

Wie bei vielen Fortschritten in der Bierwelt haben wir auch Deutschland zu danken. Also lassen Sie uns in die Zeit zurückgehen, als Steinkrüge der Höhepunkt der Technologie waren.

Das Wort "Steinzeugkrug" bezieht sich auf eine Art von Steinkrug oder -stein, der in Deutschland üblich war und traditionell zum Servieren und Lagern von Bier verwendet wurde. Diese Krüge waren ein so wichtiger Bestandteil der deutschen Bierkultur, dass sie ihre eigene Geschichte über Jahrhunderte hinweg haben und heute immer noch in Gebrauch sind! Steingutkrüge wurden im Laufe der Geschichte lange Zeit für die Aufbewahrung von Flüssigkeiten, einschließlich Bier, verwendet, und das schon vor dem Mittelalter. Die spezifische Version, die wir heute als Steinzeugkrug kennen, wurde jedoch im 14. Jahrhundert populär und prominent, während frühere Versionen eher großen Steinbechern und Krügen ähnelten und von den hochdekorierten Steinkrügen, an die du wahrscheinlich denkst, kaum zu unterscheiden sind.

steinzeugkrug the first growler

Material und Handwerkskunst

Das am häufigsten verwendete Material für einen Stein ist eine spezielle Art von Keramik, bekannt als Steingut. Steingut ist ein dichtes, hartes und nicht poröses Material, was es perfekt zum Lagern von Flüssigkeiten macht, ohne den Geschmack zu beeinträchtigen. Ein weiterer Vorteil der Verwendung von Steingut bestand darin, dass Formen für die Massenproduktion hergestellt werden konnten, was schnell dazu führte, dass sie zu Sammlerstücken wurden, da viele mit unglaublich aufwendigen Schnitzereien, Reliefarbeiten oder bemalten Designs verziert wurden.

Diese Unterschiede im Design waren in den verschiedenen Regionen Deutschlands zu sehen. Die Steinzeugkrüge aus dem Westerwald waren bekannt für ihre blauen und grauen salzglasurierten Krüge, während diejenigen vom Rhein oft aufwendige braune Designs hatten. Die regionalen Unterschiede beschränkten sich nicht nur darauf, wie sie dekoriert waren, sondern auch die Formen und Henkel konnten sich von Region zu Region unterscheiden.

 

Der nächste Fortschritt bringt den Deckel!

Die Zugabe eines Deckels zum Stein galt als Möglichkeit, das Bier vor Insekten und Staub zu schützen, wobei viele Deckel aus Zinn oder Silber hergestellt wurden. Diese Veränderung erfolgte, als Deutschland in den frühen 1500er Jahren Gesetze erließ, die verlangten, dass Lebensmittel und Getränke in geschlossenen Behältern serviert werden müssen, um die Verbraucher zu schützen. Es kann auch argumentiert werden, dass nachdem die Pest Europa heimgesucht hatte, viele Orte nun besorgter um Hygiene waren, was die Verwendung von verschlossenen Steinkrügen ebenfalls unterstützte.

DIE ERSTEN BIER GROWLER:

Das Wort "Growler" tauchte erstmals im 18. Jahrhundert in Amerika auf. Es wurde verwendet, um jeden Behälter zu beschreiben, der dazu verwendet werden konnte, Bier von einer Brauerei nach Hause zu transportieren. Zu dieser Zeit war der gebräuchlichste Behälter ein 2-Quart (1,8 Liter oder 64 Unzen) verzinkter oder emaillierter Eimer, der immer noch die gleiche Größe wie die standardmäßigen Glas-Growler von heute hat.

Original bucket growlers

Warum wird es Growler genannt?

Die gängigste Geschichte darüber, wie der Growler zu seinem Namen kam, besagt, dass das Geräusch des Biers, das in den Eimern schwappte, in Kombination mit dem Geräusch des freigesetzten CO2 wie ein Knurren klang. So wurde der "Growler" geboren.

Die moderne Growler-Ära:

Wie du sehen kannst, haben Growler allerlei Veränderungen durchgemacht, von Steinkrügen über Metalleimer bis hin zu den heute technologisch fortschrittlichen Behältern mit Funktionen, um dein Getränk den ganzen Tag frisch, kalt und karbonisiert zu halten.

Diese modernen Designänderungen haben die Probleme angegangen, die die früheren Versionen von Growlern hatten. Schauen wir uns nun einige der noch bestehenden Probleme an und wie man sie im modernen Zeitalter der Growler-Designs angeht, sowie die Unterschiede zwischen Glas-, Plastik- und Edelstahlversionen.

 

modern growler options

BIERBRÜHGERÄTE FÜLLEN: DIE PROBLEME

Bier-Growler aller Art werden oft direkt vom Bierhahn befüllt. Ein Deckel wird aufgesetzt, und los geht's. Wenn du etwas über Bier weißt, kennst du wahrscheinlich bereits die Probleme, die beim direkten Befüllen auftreten können.

Das Hauptproblem beim direkten Befüllen eines Behälters vom Hahn ist, dass du Sauerstoff in das Bier einführst. Sauerstoff und Bier vertragen sich auf lange Sicht nicht, und dein Bier wird nach einer Weile durch einen Prozess namens Oxidation nach nassem Karton schmecken. Natürlich besteht aufgrund der Tatsache, dass du den Growler nicht in einem geschlossenen Kreislauf befüllst, auch die Gefahr, Bakterien hinzuzufügen, die dein Bier verderben können.

Ein weiteres Problem ist der Druck und die Kohlensäure des Biers. Beim Befüllen auf diese Weise bleibt der Druck nicht konstant und unterscheidet sich von dem Niveau, auf dem er im Fass gelagert wurde. Zu viel Druck und das Bier wird überkarbonisiert, und auf der anderen Seite des Spektrums führt zu niedriger Druck zu einem unterkarbonisierten Bier.

Daraus ergibt sich, weil es keinen Druck im Behälter gibt, kein Kohlendioxid im Kopfraum des Behälters (dem Raum über der Flüssigkeit). Du läufst eher Gefahr, ein unterkarbonisiertes Bier zu bekommen. Sobald der Deckel angebracht ist, wird das Kohlendioxid aus dem Bier entweichen, um den Raum zu füllen, was zu flachem Bier nach einer gewissen Zeit führt. Besonders, wenn du den Behälter ständig öffnest und schließt.

 

counter pressure growler filler

Natürlich gibt es Möglichkeiten, all dem entgegenzuwirken. Eine Erfindung ist der "Counter-Pressure Growler Filler", hergestellt von Unternehmen wie Pegus. Diese schaffen einen geschlossenen Füllkreislauf, spülen den Growler mit CO2 aus, halten den Druck während des Befüllens aufrecht, um flaches Bier zu verhindern, und vermeiden den anfänglichen Kontakt mit Sauerstoff. Schritte wie diese schaffen ein Produkt, das dem kommerziell verpackten Flaschenbier sehr ähnlich ist und länger gelagert werden kann, ohne Probleme zu verursachen, bis du es öffnest. Dann hast du immer noch die gleichen Probleme mit Druckverlust, Oxidation und der Gefahr, Bakterien einzuführen.

Allerdings sind solche Maschinen teuer in der Anschaffung und Instandhaltung, und es können nur eine bestimmte Anzahl von Bierleitungen damit verbunden werden. Daher ist es unwahrscheinlich, dass du viele von ihnen in deiner örtlichen Brauerei oder in den Ausschankräumen finden wirst.

 

Wie können wir diese Probleme also kosteneffizienter verhindern?

Hochwertige Growler, die mit Zapfhähnen und Gasreglern ausgestattet sind, können problemlos gefüllt werden, wobei der Druck aufrechterhalten und die Sorge vor Sauerstoffkontamination beseitigt wird, und das in jeder Brauerei oder Bar, indem du diesen Schritten folgst:

  1. Verwende den Regulator, um den Growler mit Gas zu spülen.
  2. Die Brauerei/Ausschank/Bierbar kann dann den Growler mit einem Schlauch direkt vom Zapfhahn befüllen (in das "Polster" aus CO2, um Kontakt mit Sauerstoff zu vermeiden).
  3. Schraube den Deckel schnell zu, füge etwas mehr Gas hinzu und betätige das Druckablassventil, um eventuelle Sauerstoffspuren zu entfernen.
  4. Mit dem Regulator kannst du dann den Druck so einstellen, dass er dem im Fass entspricht.
  5. Nun, wenn du aus dem Zapfhahn einschenkst, wird automatisch mehr CO2 in den Growler strömen, um den Druck aufrechtzuerhalten.

Gibt es weitere Probleme?

Es gibt noch zwei weitere Probleme, die Growler beeinträchtigen können, aber diese Probleme betreffen hauptsächlich Glas- und PET-Plastik-Growler.

Es gibt einen Grund, warum die meisten kommerziell erhältlichen Biere in braunen Glasflaschen aufbewahrt werden, und das liegt daran, dass braunes Glas 90% der UV-Strahlen absorbiert (im Gegensatz zu grünem und blauem Glas, das nur 20% absorbiert, und klaren Flaschen, die so gut wie keine absorbieren). Dies ist wichtig, da UV-Licht Bier schädigt und einen unangenehmen Geschmack verursacht. Daher ist es verständlich, warum die besten Growler aus Edelstahl hergestellt werden, da UV-Licht nicht hindurchdringen kann.

Der zweite Grund, warum Edelstahl-Growler als die beste Option gegenüber Glas- und Plastikversionen gelten, ist, dass Edelstahl-Optionen länger kühl bleiben können. Genauso wie Glas und Kunststoff Growler UV-Strahlen herein lassen, sie heizen sich auch viel schneller auf. Das ruiniert nicht nur den Geschmack des Biers, sondern nichts ist schlimmer, als einen Schluck von warmem Bier zu nehmen, besonders wenn man etwas Kaltes und Erfrischendes erwartet.

 

 

ARTEN VON GROWLER: VIELFÄLTIGE MÖGLICHKEITEN FÜR DIE LAGERUNG VON BIER

Alles klar, wir kennen die Probleme, die gelöst werden müssen, und wie man sie angeht. Aber wie sieht es mit den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Growlertypen aus?

PET-KUNSTSTOFF GROWLER: 

plastic growler

Sie sind genau das, wonach sie klingen - große Plastikflaschen. In manchen Fällen funktioniert jede Plastikflasche, solange sie einen Deckel hat.

Pros:

Diese Growler sind leicht, was sie ideal für schnelle Ausflüge macht. Plastikflaschen sind in der Regel die kostengünstigste Option, besonders wenn du einfach eine Colaflasche wieder verwendest.

Cons:

Die am wenigsten umweltunfreundliche Version eines Growlers, besonders wenn nicht richtig recycelt. Wenn du eine Plastikflasche wieder verwendest, besteht die Gefahr, dass der ursprüngliche Inhalt Geschmacksstoffe ins Bier abgibt. Abhängig von der Farbe der Flasche kann UV-Licht das Bier schnell ruinieren. Erwärmt sich schneller. Schwieriger, Druckveränderungen und Sauerstoffkontamination unter Kontrolle zu halten.

GLAS GROWLER: 

glass growler

Der Glas-Growler ist die Standardwahl, wenn die meisten Leute an Growler denken. Der stereotypische Growler ist eine 1,9 Liter (64 Unzen) braune Glasflasche, normalerweise mit einem Griff an einer Seite und einem Schraubverschluss.

Pros:

  • Glas-Growler sind in der Regel ziemlich erschwinglich, und viele Brauereien verkaufen sie oft mit der Absicht, dass du sie zurückbringst, um sie gegen einen neuen, gefüllten Growler zu tauschen.

Cons:

  • Wie bei den Plastikflaschen kann je nach Farbe des Glases möglicherweise mehr UV-Licht eindringen, was zu einer schnelleren Beeinträchtigung führen kann.
  • Sauerstoffexposition ist bei Glas-Growlern immer noch ein Problem, es sei denn, sie verfügen über eine eingebaute Maschine wie den Pegas-Gegendruckfüller, aber wie wir wissen, hilft das nur gegen die anfängliche Sauerstoffexposition.
  • Glas-Growler sind die zerbrechlichsten aller Optionen.
  • Genau wie bei den PET-Plastikflaschen sind Glas-Growler nicht immer ideal für Druck- und Temperaturanforderungen.

KERAMIK GROWLER:

ceramic growler

Erinnerst du dich zu Beginn, als wir etwas über Keramik- und Steingutkrüge gelernt haben? Rate mal, sie existieren immer noch und werden von vielen gesammelt und verwendet.

Pros:

  • Wenn du aus ästhetischen Gründen hier bist, erfüllen Keramik-Growler definitiv diesen Zweck.
  • Die undurchsichtigen Wände verhindern jede UV-Exposition.
  • Steingut und Keramik sind ziemlich gut in der Isolierung und bleiben länger kühl als Glas oder Plastik.

Cons:

  • Sie sind teuer, aber Schönheit hat eben ihren Preis, oder?
  •  Keramik-Growler sind schon leer die schwersten, stell dir vor, wie schwer sie sind, wenn sie voll sind.
  • Obwohl stärker als Glas, können sie immer noch recht leicht brechen.

Vakuumisolierte Edelstahl-Growler:

Die vakuumisolierten Edelstahl-Growler sind die Spitzenklasse, die bevorzugte Version des Edelstahl-Growlers. Ein vakuumisoliertes Growler hat zwei Wände aus Edelstahl mit einem Vakuum dazwischen, was die beste Isolierung schafft und dein Bier den ganzen Tag kalt hält.

Pros:

  • Die Temperatur ist hier gleich zu Beginn das größte Plus, ein Edelstahl-Growler kann dein Bier 24 Stunden lang kalt halten.
  • Haltbarkeit - er ist aus Edelstahl gemacht, wie leicht wird er wohl brechen? Sie werden auch sehr lange halten.
  • Massive Wände bedeuten, dass lästige UV-Strahlen nicht eindringen können und das Bier verderben.

Cons:

  • Sie sind teurer als Glas oder Plastik, aber sie sind dafür gebaut, lange zu halten.
  • Obwohl sie sehr gut abdichten und unter Druck befüllt werden können, genau wie alle anderen, wird sich der Druck ändern und Sauerstoff eindringen, sobald du ihn öffnest.

CO2-DRUCKHAHNSYSTEM: 

Ein häufiges Problem bei allen verschiedenen Growler-Optionen ist, dass keine einzelne das Problem mit Druck und Sauerstoff allein löst. Aber das ist in Ordnung, denn einige Unternehmen haben den Markt mit Lösungen gefüllt, wie du dein Bier so frisch halten kannst, als wäre es bei jedem Ausschank direkt aus deiner Lieblingsbrauerei.

Diese Systeme laufen normalerweise mit kleinen Einweg-CO2-Kartuschen oder SodaStream-Flaschen, die Gas verwenden, um das Bier durch den Growler zu drücken und aus einem Zapfhahn zu strömen. Das bedeutet, dass du ihn nicht öffnen musst, bis er leer ist, um jede Beeinträchtigung durch Oxidation zu stoppen. Das bedeutet auch, dass der Druck so bleibt, wie er war, als er gefüllt wurde, sodass du bei jedem Ausschank frisches, perfekt karbonisiertes Bier bekommst.

 

IKEGGER 2.0 vs. UKEG-Vergleich

ikegger vs ukeg

Die beiden Hauptkonkurrenten auf diesem Niveau sind unsere iKegger-Growler und die uKeg-Growler. Nun, schau mal, du bist auf unserer Website, also wissen wir natürlich, was wir für das bessere Produkt halten. Aber schauen wir uns die beiden doch einmal genauer an und sehen, wie sie sich direkt miteinander vergleichen lassen.

Sowohl das iKegger- als auch das uKeg-System verfügen über Folgendes:

  • Doppelwandiger vakuumisolierter Edelstahlkörper
  • Ein Zapfsystem zum Ausschenken von Bier (oder anderen Getränken)
  • Ein Gerät zum Einleiten von CO2 (oder anderem Gas) in den Growler bei einem festgelegten Druck.

Worin unterscheiden sie sich?

Aussehen und Ästhetik:

iKegger: Verfügt über ein schlankes, minimalistisches und modernes Design. Unser 2.0-System punktet mit einem patentierten Druckknopf-Zapfhahn. Der Regler und die Gaspatronen sind extern angebracht, um sie leicht ablesen und bedienen zu können. Dies verleiht dem Growler eine eher "technische" Atmosphäre.

uKeg: Hat eher einen "vintage" oder "steampunk" Look mit Messingrohren und einem Sichtglas, um den Füllstand (voll oder leer) zu sehen. Ein angebrachtes Manometer zeigt den internen Druck und den Zapfhahn an. Der Regler und die Gaspatronen sind intern versteckt für ein ordentliches Erscheinungsbild.

 

Horizontales Ausgießen und Lagern:

iKegger:Unsere iKegger-Systeme sind das genaue Gegenteil davon! Sie können nicht nur horizontal gelagert, transportiert und verwendet werden, sondern unser 2.0-Zapfhahn schwenkt auch für einfaches Einschenken, wenn er seitlich liegt! Der Regler ist sogar mit einem Einwegventil ausgestattet, das verhindert, dass Flüssigkeit in den Regler gelangt, wenn er horizontal liegt.

uKeg:Der uKeg kann nicht horizontal gelagert, transportiert oder verwendet werden. Die Anleitung besagt sogar ausdrücklich, dass er niemals anders als sicher aufrecht verwendet werden sollte. Da er immer aufrecht stehen muss, nimmt er mehr Platz im Kühlschrank ein, und möglicherweise musst du sogar ein Regal entfernen, was ziemlich ärgerlich ist!

horizontal pouring ikegger ukeg

Reinigung:

iKegger:Die Reinigung könnte nicht einfacher sein! Schraube einfach das Zapfsystem vom Körper ab, und es ist genauso einfach zu reinigen wie jede andere Flasche. Schüttle etwas heißes Wasser mit einem Reiniger oder Desinfektionsmittel und lass es dann trocknen. Oder für eine tiefere Reinigung fülle es mit heißem Wasser und Reinigungsmittel, schraube den Zapfhahn wieder auf und pumpe es durch das System, als wäre es Bier.

uKeg: Leider erfordert die ordnungsgemäße Reinigung des uKeg etwas mehr Arbeit als das iKegger-Equipment. Zuerst musst du den gesamten Growler auseinanderbauen, und die Innenseite der Messingteile und des Sichtglases kann nur mit Pfeifenreinigern erreicht werden.

ukeg cleaning

Größe und Farbe:

iKegger: Unsere Growler gibt es in zwei Größen, einer 2L- und einer 4L-Version. Aber unsere 2.0 Systeme passen an alle unsere Fässer. Dazu gehören also unsere schwarzen doppelwandigen isolierten 2L-, 4L- und 5L-Fässer sowie unsere silbernen 2L-, 4L-, 5L- und 10L-Einwandfässer nicht isolierten Fässer.

uKeg:Die Standardversion, die wir uns ansehen, ist entweder in einer 1.9L (64oz) oder 3.8L (128oz)-Version. Es ist in kupferbeschichtetem oder blankem Edelstahl erhältlich. Beim uKeg Nitro und uKeg Go gibt es außerdem rote, blaue und schwarze Versionen.

 

Gas & Druck:

iKegger: Der iKegger-Regler kann fast jede Gasquelle verwenden, die du finden kannst. Du kannst sowohl CO2- als auch Stickstofflampen in Größen von 2 g bis 25 g verwenden. Es kann aber auch bedenkenlos mit SodaStream-Gasflaschen verwendet werden, 2.2-Liter-Einweg-Gasflaschen mit CO2, Argon und Stickstoff oder sogar wiederbefüllbare CO2-Flaschen in Originalgröße! Der Regler kann problemlos bis zu 50 psi verwendet werden (was ihn perfekt für die schnelle Karbonisierung oder sogar die Zubereitung von Sodawasser oder Nitrokaffee macht). Unsere Growler und Fässer sind für einen Druck von 100 psi ausgelegt und der Zapfhahn verfügt über ein eingebautes Überdruckventil, das aus Sicherheitsgründen bei 75 psi eingreift. Du kannst es manuell ziehen, um den Druck im Inneren bei Bedarf zu senken. Wenn du größere Gasquellen verwenden, kannst du auch eine externe Gasleitung verwenden, die zwischen dem Fass und dem Regler verläuft.

ikegger gas compatibility

uKeg: Das Standard-uKeg ist in zwei Größen erhältlich, was auch einen direkten Bezug zur Größe der Gaskartuschen hat, die sie verwenden können. Die 1.Die 9L-Version verwendet 8g CO2-Kartuschen und die 3.Die 8L-Version verwendet 16-g-CO2-Kartuschen. Diese Gaskartuschen sind an der Innenseite des Deckels angebracht. Die einzige Möglichkeit, eine Kartusche auszutauschen, besteht darin, den Growler zu öffnen und das Bier Sauerstoff auszusetzen. Im Gegensatz zu unserem iKegger-Regler, der sowohl CO2- als auch Nitro-Kartuschen verwenden kann, musst du für die Verwendung von Nitro-Patronen mit einem uKeg leider einen separaten Growler speziell für Nitro-Kartuschen kaufen.

Der Growler kann nur 15–20 psi aushalten, daher ist es erwähnenswert, dass das uKeg kein Druckentlastungsventil hat, was zu gefährlichen Situationen führen könnte, in denen der Druck zu hoch wird und keinen Abfluss mehr hat. Interessanterweise wird in der Bedienungsanleitung ausdrücklich darauf hingewiesen, dass du den Druck ablassen musst, wenn du einen vollen Growler transportierst. Ohne ein Druckentlastungsventil besteht die einzige Möglichkeit, dies mit dem uKeg-System zu tun, darin, den Deckel zu öffnen.was Sauerstoff hereinlässt.

 

Tranport:

iKegger:Obwohl das iKegger-System voluminöser aussieht, weil es mehr Außenteile hat, können Regler und Zapfhahn für den Transport sicher und einfach entfernt und am Zielort wieder angebracht werden. Es kann auch ein Clip hinzugefügt werden, der den Knopf arretiert, um mögliches Verschütten vollständig zu verhindern.

ikegger travel

uKeg:Aufgrund des oben erwähnten internen Reglers sieht das uKeg an sich weniger sperrig aus, aufgrund der Bauart des Hahns kann dieser jedoch nicht entfernt werden, was dazu führt, dass er sich an Dingen verfängt. Der Zapfhahn verfügt über eine eingebaute Sperre, um zu verhindern, dass er sich in diesen Situationen einschaltet. Beachte jedoch, dass das uKeg auch während der Fahrt nicht waagerecht aufgestellt werden kann. Du musst daher sicherstellen, dass es jederzeit aufrecht steht.

 

Kompatibilität und Füllung:

iKegger: Jedes Teil des iKegger-Systems ist auf Kompatibilität ausgelegt. Der Anschluss, an dem der Gasregler mit dem Zapfhahn verbunden ist, ist ein Standard-Zapfkopf mit NC-Anschlüssen. Die NC-Anschlüsse sind der Industriestandard, der weltweit in Homebrew-Geräten verwendet wird. Es sind die, die auch auf 19-Liter-Cornelius-Fässern oder Druckfermentern genutzt werden. Das Stück, das den Auslauf mit dem Zapfhahn verbindet, ist ein Standard-8-mm-Push-Fitting-Stiel, der sowohl für Duotight- als auch John Guest-Push-Fittings passt. Flüssigkeitsleitungen können einfach auf den Auslauf gedrückt werden, um unter Druck zu füllen, in einer Jockey Box oder einem Kegerator verwendet zu werden oder sogar mit einer Pluto-Gun.

Diese Auswahlmöglichkeiten ermöglichen es unserem Equipment, nahtlos und einfach mit nahezu allen vorhandenen oder sogar zukünftigen Geräten zu integrieren.

ikegger compatibility

uKeg: Leider hat der uKeg hier eine erhebliche Schwäche, da er vollständig unfähig ist, sich mit irgendetwas anderem zu verbinden. Das bedeutet, dass die einzige Möglichkeit, den Growler zu füllen, darin besteht, den Deckel zu öffnen und direkt vom Zapfhahn zu befüllen. Wie du dich vielleicht erinnerst, führt dies zu Oxidation und Bier, das nach nassem Karton schmeckt.

 

WAS IST DER BESTE GROWLER?

Am Ende des Tages kommt es darauf an, was für dich am besten funktioniert und am besten deinen Bedürfnissen entspricht. Aber wenn du nach der besten Möglichkeit suchst, ein erfrischend kaltes, perfekt karbonisiertes Bier zu genießen, das genauso gut schmeckt, als würde es direkt aus der Brauerei in deinen Mund fließen, dann machst du mit einem iKegger-Growler und unserem 2.0-Zapfsystem nichts falsch.

Wenn du mehr lesen möchtest und den iKegger-Growler und den uKeg-Growler weiter vergleichen möchtest, kannst du die Handbücher hier herunterladen und lesen:

iKegger 2.0 Handbuch &  uKeg Classic Handbuch

iKegger-Website: Schau dir Feedbacks zum iKegger 2.0 hier auf der Website
an

uKeg-Website: Schau dir Rezensionen der klassischen Version auf ihrer Website
an

Dann prost auf das Trinken von großartigem Bier und auf die Growler, die es uns bringen!

Net Orders Checkout

Item Price Qty Total
Subtotal €0.00
Shipping
Total

Shipping Address

Shipping Methods